Amelie in Neuseeland!!!
  Startseite
    Berichte
    Bilder
    Adresse
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/ami-in-nz

Gratis bloggen bei
myblog.de





Neues von mir...

Hola amigos,

es gibt neue Nachrichten von mir…

Seit dem letzten Eintrag ist wieder viel passiert. Ich versuche das mal in eine für euch logische Reihenfolge zu bringen. 

Fange ich mal beim tanzen an:

Im letzten Bericht habe ich ja von meinen Probestunden berichtet. Davon habe ich noch einige gemacht und mich jetzt insgesamt für 4 Stunden entschieden.

Ich mache Lyrical/Contemporary, Ballett und Jazz bei der Schule in Whangaparaoa und nehme noch eine Stunde Theatre Lyrical/Jazz (wir machen allerdings gerade HipHop) in einer Schule in Silverdale, also quasi um die Ecke.

In die meisten Choreos muss ich mich reinfuchsen, aber mittlerweile habe ich kleine Erfolgserlebnisse, wenn ich mich in einem Tanz nicht mehr so ganz verloren fühle oder gar eine Ahnung habe, wie es weitergeht. Die Unterrichtsart ist hier sehr sehr anders und daran muss ich mich erstmal gewöhnen, aber so langsam komme ich ganz gut rein und verstehe sogar das Meiste der befremdlich englisch klingenden französischen Ballettbegriffe.

Alles in allem genieße ich die Stunden sehr und bin auch immer ganz schön geschafft danach. Ein toller Nebeneffekt ist, dass ich dort ein paar soziale Kontakte knüpfen kann und dadurch auch immer besser in die Sprache reinkomme. Gestern zum Beispiel hat mich eine Mittänzerin nach Hause gebracht und ich habe die ganze Autofahrt über locker mit ihr geschnackt.

Mittlerweile bin ich nicht mehr so pingelig mit mir selbst und schnacke auch mal drauf los. Egal ob das alles so richtig ist oder nicht. Die Kiwis sind da wirklich alle sehr entspannt, was mir die Konversationen sehr erleichtert. Ich bin sogar schon so weit, dass ich Witze, Ironie und Sarkasmus verstehe. Allerdings habe ich den Eindruck, dass ich nur ein Viertel meines Wortschatzes nutzen kann, da mir in den Unterhaltungen spontan dann immer nur dieselben Worte einfallen. Was ich momentan noch sehr schwierig finde ist, wenn ganz viele Leute auf einmal reden und sowieso ein gewisser Lärmpegel herrscht. Dann bekomme ich meistens nicht alles mit. Aber im Großen und Ganzen klappt es wirklich schon sehr gut und ich werde immer selbstbewusster, was das Reden angeht!

Ich amüsiere mich hier immer wieder köstlich über die Gesichter der Kiwis, wenn ich mich mit meinem Vornamen vorstelle. „Amelie“ scheint hier ein ganz komischer und außergewöhnlicher Name zu sein. Die meisten Leute verstehen oder vergleichen es mit „Amerie“ oder so was, was für mich dann wiederum befremdlich klingt. Ich bin schon dazu übergegangen, dass ich sage „wie Emily nur mit A“. Dann haben sie zumindest schon mal die Aussprache so einigermaßen drauf. Ich finde es aber irgendwie auch cool, dass mein Name eine kleine Herausforderung zu sein scheint, da man ja so bekannter weise eher im Gedächtnis bleibt.

Am Samstag sind wir nach einem wunderbaren Nachmittag mit einer anderen deutschen Familie, zu einer Tanzaufführung der Schule in Whangaparaoa gefahren. Sie haben dort so genannte „Performance Groups“ und die haben eine Show auf die Beine gestellt. Ich war von den Kostümen sehr beeindruckt und auch von der Länge der Show. Allerdings erkannte man leider keinen eigenen Stil, da alles eher im jeweiligen klassischen Stil gehalten war, wodurch sich die Bewegungen am Ende eigentlich auch vermehr wiederholten. Die Show bestand aus Jazz, Tap, Contemporary und Ballett. Außerdem hatten sie noch ein paar Gesangsstücke dabei. Es gab sehr gute Leute, dafür aber auch ein paar relativ weniger gute, wenn ihr wisst was ich meine. Einigen war die Aufregung/Angst regelrecht anzusehen, dafür stand anderen aber auch der pure Spaß und die Freunde ins Gesicht geschrieben. Alles in allem war die Show in Ordnung und es war ein sehr schöner Abend.

In der Pause haben wir dann noch afrikanische Kinder mit einer Spende unterstützt und dafür einen leckeren Schokokuchen bekommen. Charity wird hier in Neuseeland sehr groß geschrieben. Obwohl die normalo Familie hier wirklich nicht so viel hat, wird immer und überall gespendet und gesammelt was das Zeug hält. In der Schule der Mädels gibt es demnächst ein Fest, für das auch schon Sachspenden gesammelt wird. Ich glaube dieses Fest kann man ein bisschen mit der johann’schen Burkina Faso Aktion vergleichen. Nur das hier, soweit ich weiß, auch Spenden an die Schule selbst gehen.

Am Sonntag waren wir wieder am Strand. Ich liebe den Strand einfach so sehr. So langsam kommt schon die Zeit, wo man sich eincremen muss. Und dazu muss ich sagen, dass wir immer noch Winter haben…

Dieses Mal haben die Mädels am Strand ein Steiff-Pferde-Fotoshooting veranstaltet und wir anderen sind gewalkt/gejoggt. Es ist echt wunderschön am Strand zu walken. Erstens geht es da nicht mit 99,98% Steigung bergauf wie hier in der Nachbarschaft, wo wir ja immer mit dem Hund walken (wobei ich sagen muss, ich gewöhne mich schon ganz langsam daran) und zweitens ist es einfach toll mit einem so fantastischen Ausblick zu trainieren. Man merkt gar nicht so sehr, dass man läuft, weil einen die Aussicht für alles entschädigt. Einfach nur super! Auch Arkasmo hatte seinen Spaß und war danach total fertig und hundemüde (im wahrsten Sinne)…

Als wir am Stand ankamen und aus dem Auto gestiegen sind, haben wir große Buchstaben im Sand gesehen. Als wir genauer hingeguckt haben, erkannten wir, was dort geschrieben stand: „LENE, WILL U MARRY ME?“ Ich fand das so toll! Eine wirklich süße Idee! Wir haben die ganze Zeit geschaut, ob wir ein Flugzeug sehen, was darüber fliegt. Eins haben wir gesehen, aber ob Lene da auch drin war, wissen wir natürlich nicht. Vielleicht hatte sie es ja auch schon gesehen, bevor wir da waren…

Montag war ich mit Amelia bei einer Versammlung der Silverdale School, auf die die Mädchen gehen. Solche Versammlungen gibt es jeden Montag, allerdings sind nicht immer alle Jahrgänge beteiligt. Diesen Montag waren aber alle beteiligt, deswegen haben wir uns das angeschaut.

Es fängt damit an, dass die Kinder super diszipliniert und ordentlich in Reih und Glied in die Halle kommen und sich auf den Boden setzten. Für Besucher und Lehrer stehen an der Seite und hinten Stühle, die die Kinder vorher hingestellt haben.

Der Raum füllte sich also langsam mit Kindern in grünen Schuluniformen, was mir natürlich besonders gefiel. Als Jahrgang 1 bis 8 (insgesamt ca. 100 Schüler) vollständig waren, hat ein Schüler die Versammlung eröffnet und alle gebeten sich für die Hymne zu erheben. Alle standen auf und haben die neuseeländische Hymne gesungen. Erst auf Maori und dann auf Englisch. Schon dabei kamen mir fast die Tränen, nicht zuletzt, weil die Hymne einfach wunderschön ist.

Die Versammlung stand unter dem Thema Müll, weswegen ein Mädchen eine PowerPoint Präsentation mit dem Titel „Keep our school nice and green“ gehalten hat. Danach wurden Urkunden und Ehrungen verteilt. Einerseits für die, die in dem Cross Country Lauf gut waren, was bedeutet, dass Lavinia auch eine Urkunde bekommen hat, und andererseits wurden Urkunden und Anerkennungen für zum Beispiel gute Spellingtests oder für gutes Zeitmanagement vergeben. Dazu hat die Schulleiterin dann auch immer noch ein paar gratulierende Worte verloren. Ich war so beeindruckt davon. Hier werden die Kinder einfach so toll motiviert und gefördert; das ist unglaublich. Ich konnte nicht glauben, dass das wirklich Schule war. Auch die Klassenräume sehen hier viel freundlicher aus und es gibt überall Kuschelecken und viele Fenster, sodass es eigentlich gar nicht trist werden kann. Nach Schulschluss kümmern sich die älteren Schüler darum, dass die Kleineren alle sicher in die Busse kommen.

Es war durch und durch ein tolles Miteinander und die Schule kommt mir eher wie eine große Familie vor. Ich war wirklich sehr beeindruckt und extrem gerührt.

Abends haben wir dann die neuen Betten für meine Flat abgeholt, welche Norbert bei TradeMe (das neuseeländische Gegenstück zu Ebay) ersteigert hat. Heute Nacht habe ich das erste Mal auf ihnen geschlafen. Es war einfach himmlisch. Meine Schlafcouch ist zwar sehr schön und auch echt bequem als Sitzgelegenheit, allerdings hatte sie nur eine ganz ganz dünne Matratze. Dadurch war sie als Bett nicht ganz so ideal. Aber die heutige Nacht war wunderbar. Ich wollte mich nach dem Aufwachen nur sehr ungern von ihr trennen, aber das alltägliche Morgentraining mit Amelia und Norbert hat gerufen…

Was gibt’s noch zu erzählen? Hm…

Ach ja: Letzten Freitag bin ich mit dem Bus nach Takapuna ein Ort hier in der Nähe gefahren. Das Ding war, ich hatte keine Ahnung wo ich aussteigen und schon gar nicht wo ich danach hingehen musste. Ich hatte verpeilt mir das alles auf der Karte anzugucken und war deswegen etwas verloren. Durch Zufall habe ich die richtige Haltestelle genommen, dachte allerdings erst ich wäre zu weit gefahren. Ich bin dann einfach losgelaufen und dachte ich frage in irgendeinem Laden, wo ich das Cafe, in das ich wollte, finden würde. Es kam aber kein Laden. Ich hab dann einen Mann gefragt, der mir im tiefsten Kiwisch den Weg erklärt hat. Als ich dann wirklich an dem Cafe angekommen bin, war ich echt stolz auf mich. Wobei ich wirklich mehr Glück als Verstand hatte und ich glaube so ohne jegliche Orientierung hätte ich auch sonst wo landen können.

Es war aber auf jeden Fall lustig und ich hab ja tatsächlich das gefunden wo ich hin wollte…

Ich glaube das war’s jetzt erstmal wieder von mir!

Meldet euch zu Hauf, ihr Lieben!

1000 Küsse und Umarmungen schickt euch,

„Amerie“      


PS: Lavinia saß vorhin neben mir, während ich getippt habe und dann bin ich kurz weggegangen. Ich habe ihr gesagt, sie könnte ja währenddessen einen kleinen Gruß für meine Seite schreiben und dabei dachte ich eigentlich sie schreibt was von sich. Aber sie hat das hier geschrieben:

 „Viele Grüße, 
 eure glückliche Amelie“  

Das fand ich so niedlich, dass ich euch das nicht vorenthalten wollte…


PPS: Heute kam Lavinia von Schule und hat verkündet, dass sie den Cross Country Lauf gewonnen hat. Heute fand der nächst höhere Wettbewerb mit allen Schulen aus der Umgebung statt, für den sie sich ja mit dem Sieg des ersten Schulinternen Lauf qualifiziert hatte. Sie war so glücklich und wir alle so stolz auf sie. Einfach toll. Sie sagte, sie wollte gar nicht unbedingt gewinnen und hatte mit Platz 30 oder so gerechnet. Aber dann wurde sie aus Versehen doch Erste  Ich freue mich wirklich sehr für sie!!! Noch mal well done!

3.9.10 05:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung