Amelie in Neuseeland!!!
  Startseite
    Berichte
    Bilder
    Adresse
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/ami-in-nz

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ganz viele neue Infos...

Hallöle,
man oh man, was in 2 Monaten alles passieren kann. Ich weiß mal wieder nicht wo ich anfangen soll...
 
Ich versuche mal an den letzten Bericht anzuknüpfen; damals wartete ich auf Antwort von den Schulen:
Die habe ich bekommen. Leider waren es Absagen von beiden Schulen, was mich anfangs ziemlich runter gezogen hat. Nachdem ich mein kurzzeitiges Tief überwunden hatte, hieß es weiter machen und den Kopf nicht hängen lassen. In Neuseeland ist die Zeit einfach zu schade um sie mit schlechter Laune zu verplempern. Außerdem hatte ich keine Zeit mich großartig hängen zu lassen, da mein Touristenvisum auslief und unbedingt in ein „Work and Holiday“-Visum geändert werden musste, damit ich im Land bleiben durfte. Das gestaltete sich etwas schwieriger als ich dachte und ich musste ein paar Medical Tests machen und danach auf mein Visum warten. Am 10.11 habe ich dann endlich die Bestätigung bekommen und konnte mich somit auf Jobsuche begeben. Da es mit dem Studium vorerst nicht geklappt hat, musste ich mir ja etwas anderes suchen. Also sollte schnellstmöglich ein Job her.

Außerdem habe ich mich auf Wohnungssuche begeben, da ich mit Amelia und Norbert verabredet hatte, dass ich im Januar 2011 ausziehen werde.
Da hier gerade die Schule für die 13ten zu Ende ist, sie den Abschluss gemacht haben und im nächsten Jahr mit dem Studium anfangen sah es etwas schwierig an der Wohnungs- und Jobfront aus. Ich fragte an vielen Stellen, führte tolle Gespräche, lernte nette Menschen kennen, schaute mir Zimmer an, fuhr mit einem stinkenden und komischen Makler in einem Auto von einem Studentenwohnheim zum nächsten und latschte ein Paar Schuhe durch (das meine ich ernst, die Sohle ist durch), aber irgendwie wollte weder ein Job noch ein Zimmer dabei raus springen.

Eines Abends erzählte Amelia, dass sie eine Email von Kirstin (eine befreundete Deutsche hier in NZ) bekommen hatte. Kirstin ist Mitglied in einem deutsch-neuseeländischen Netzwerk und bekommt da öfters mal Rundmails. Nun hatte sie eine Mail weitergeleitet, in der dringend nach einem deutsch AuPair ab Januar gesucht wurde. Ich habe der Familie sofort geschrieben und schon am nächsten Abend hatte ich mit der Mutter mehrere Mails ausgetauscht. Am nächsten Tag telefonierten wir und noch in derselben Woche trafen wir uns zum gegenseitigen kennen lernen. Wir verbrachten einen schönen Tag am Strand und sie luden mich am Abend zum Dinner ein. Die beiden Mädchen haben beim Abendessen beide schon überzeugt gesagt, dass sie mich unbedingt als Nanny haben möchten, worauf die Mum sagte, dass sie darüber noch diskutieren wollen. Das hat anscheinend nicht lange gedauert, denn schon am nächsten Vormittag habe ich einen Anruf bekommen. Sie wollen mich unbedingt haben. Ich habe freudig zugestimmt, denn es schien einfach alles sehr gut zu passen.

Ja, lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin ab Januar bis November als AuPair in Birkenhead beschäftigt und werde auf Meila (7) und Maleika (5) aufpassen. Die Mum Ashlyn, Kiwi,  wird einen Onlinekurs in Early Childhood Education beginnen und braucht deswegen Unterstützung im Haushalt und mit den Kids. Der Vater, Markus, kommt aus Deutschland, was auch der Grund ist, weshalb sie gerne ein deutsches AuPair möchten. Ich soll mit den Kindern, die beide hier geboren sind und bis jetzt einmal zu Besuch in Deutschland waren, etwas Deutsch üben. Es ist allerdings keine ausdrückliche Regel, dass Deutsch gesprochen wird, also bleibt mein Englisch (welches sich wirklich verbessert hat) nicht auf der Strecke. Ich freue mich schon total und bin sehr gespannt.
Zwischen dem 16. und 18. Januar werde ich bei ihnen anfangen und dann mit den Kindern 3 Wochen gemütlich verbringen, bis die Schule wieder beginnt.
Sie wohnen in einem 3 bedroom house (hier zählt man nur die Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad etc. kommt dann noch dazu) und ich werde mein eigenes Zimmer haben, welches Ashlyn extra für mich herrichten wird. Ich freue mich wirklich wirklich sehr sehr doll!!!! Drück mir die Daumen, dass dann auch alles so toll ist, wie es sich momentan abzeichnet…

Neben der Jobsucherei habe ich natürlich auch vieles anderes erlebt. Zum Beispiel habe ich in der Show meiner Tanzschule mitgewirkt. Es ist schon interessant wie anders diese ganzen Kiwishows ablaufen. Wir haben uns in ein Collegetheater eingemietet und hatten an einem Wochenende drei Shows. Ich war etwas unsicher vor den Shows, da ich ja erst ein paar Monate dabei war und mir nicht so ganz so sicher in den Choreografien war. Es war auch im Allgemeinen etwas chaotisch in der Vorbereitung und nicht immer alles so einfach zu durchblicken, was die ganze Planung anging. Aber ich habe das Beste daraus gemacht und meine Tänze zuhause geübt, um mich nicht zu sehr zu blamieren. Leider ging die erste Show etwas in die Hose, denn es wurden aus Aufregung viele Fehler gemacht. In Publikum saßen in der ersten Show nicht viele Leute, deswegen war das ganze nicht allzu schlimm, allerdings wurde die erste Show leider gefilmt. Naja, was soll’s. Die anderen beiden Shows sind gut gelaufen und ich hatte Spaß während der Aufführungen. Außerdem kam ich während der langen Wartezeiten Backstage so richtig mit den anderen Mädchen der Schule ins Gespräch, was sich sonst etwas schwierig gestaltete, da die Tanzstunden ohne Pause ineinander übergingen und ich immer zwei hintereinander belegt habe und somit nicht viel Möglichkeiten zum quatschen hatte. Aber an dem Wochenende hatten wir reichlich Zeit und haben diese auch ausgenutzt. Das ist wirklich ein netter Haufen.

Mit meiner anderen Tanzgruppe (Jazzladies) sind wir zum Abschluss des Jahres gemeinsam essen gegangen und hatten einen wirklich tollen und lustigen Abend. Es ist schon etwas schade, dass ich jetzt die Tanzschule wechsle, nicht unbedingt wegen des Unterrichts, aber wegen der Kontakte die ich geknüpft habe. Aber ich wollte ja eigentlich von Anfang an in eine andere Tanzschule und das werde ich jetzt auch machen. Außerdem ist Whangaparaoa, wo sich meine jetzige Tanzschule befindet, von Birkenhead zu weit weg. Ich werde also im neuen Jahr in einer Tanzschule in Torbay starten und freue mich schon sehr darauf. Die Leute dieser Schule kenne ich schon vom Sehen und unterrichtstechnisch ist diese Schule einfach besser.

Was habe ich noch so erlebt?

Ich habe meine Lerner Licence bestanden!!! Das ist die erste Stufe des Führerscheins hier in Neuseeland und von den Konditionen her vergleichbar mit dem Führerschein mit 17 in Deutschland. Ich kann in Begleitung Auto und alleine Moped fahren. Amelia und Norbert sind so nett und leihen mir ihren Scooter (eine Art Moped) für ein halbes Jahr bis ich dann meine Restricted Licence machen kann und dann alleine Auto fahren darf.

Ich war bei der Santa Parade in Orewa. Santa Parades gibt es hier in der Vorweihnachtszeit zu Hauf. Die große Auckland Parade habe ich leider verpasst, weil ich am selben Tag eine Tanzaufführung hatte. Aber die in Orewa war wirklich süß. Diese Parades bestehen aus allen möglichen Gruppen, Geschäften und Clubs, die quasi Werbung für sich machen. Sie sind mit Karnevalsumzügen zu vergleichen, nur eben mit einem weihnachtlichen Touch.

In Takapuna gab es ein Straßenfest mit einer Bühne auf der von Scottish Country Dance über HipHop bis zum Musical alles stattfand. Das war eine Art Santa Parade, nur eben ohne Parade und stattdessen mit Bühne. Die Stimmung war so super entspannt und wir haben alle einen tollen Tag dort verbracht.

Ich finde es im Allgemeinen total super, dass es warm ist in der Vorweihnachtszeit. Ich dachte eigentlich immer, dass ich damit Probleme haben werde, aber ich finde es so super. Man kann nämlich wirklich was unternehmen und draußen unter Leuten sein ohne sich alles abzufrieren. Mir gefällt das sehr gut! Hier im Kiwisummer findet eigentlich alles draußen statt. Alle sitzen auf ihren Decks oder im Garten und genießen das Wetter. In den letzten paar Tagen hat es Gott sei Dank viel geregnet, wofür hier alle dankbar sind. Es war hier sehr früh ungewöhnlich heiß und trocken. Die regenlosen Monate kommen noch auf uns zu und da hier im ländlichen Stillwater alle aus Wassertanks leben und nicht mit Leitungswasser versorgt sind, loben alle die reichlichen Regenfälle.

Am Montag hat es schon morgen sehr stark geregnet und dabei war es lecker warm. Amelia und ich sind dann ohne Regenjacken mit dem Hund spazieren gegangen und das war soooo toll, weil es ein total toller warmer Sommerregen war. Es hat so toll gerochen überall. Einfach herrlich. Man hatte sich quasi die Dusche gespart, hihi. Das war wirklich eine angenehme Erfrischung. Als wir wieder zu Hause waren, waren wir natürlich pitschnass und total glücklich! Es war sehr amüsant wie uns die Leute aus ihren Autos heraus  angeguckt haben. Ich glaube die dachten wir wären von dem Regen überrascht worden und hätten unsere Regenjacken vergessen. Ich habe dann alle mit einem breiten zufriedenen Grinsen davon überzeugt, dass das alles extra war…

Eins meiner Lieblingsevents bis jetzt fand am letzten Wochenende statt. Und zwar waren wir bei „Christmas in the Park“ ein riesen Openair Konzert for free organisiert von Coca Cola. Dieses Event gibt es jedes Jahr vor Weihnachten und es ist ein Geschenk von Coca Cola an Neuseeland. Wir sind schon ganz früh losgefahren um möglichst irgendwo vorne zu sein. Auf dem Veranstaltungsgelände angekommen, haben wir unsere Plane und die Campingstühle ausgepackt. Typisch Neuseeland eben. Naja, die Kiwis und Maoris waren sogar noch besser. Einige Familien kamen mit ganzen Zelten und riesen Kühlboxen an. Die ganze Stimmung war so familiär und entspannt. Um die Wartezeit bis zum Konzertanfang zu verkürzen sind wir in die Botanischen Gärten gegangen. Einfach super schön! Mehr kann ich nicht sagen. Von der Pflanzenwelt bin ich immer wieder begeistert und das obwohl ich nun wirklich nicht der große Gärtner bin, von meinem ungrünen Daumen mal ganz abgesehen. Aber was hier wächst ist einfach unglaublich. Auf unserem Spaziergang haben wir dann noch Gänse und Enten mitsamt Küken gesehen. So süß!

Wieder auf dem Gelände angekommen, ging es dann auch bald los. In dem Konzert haben berühmte Kiwi- und Australiastars (von denen ich allerdings nicht allzu viele kannte) mitgewirkt und vom Weihnachtslied bis zu Lady Gagas „Bad Romance“ war alles vertreten. Auch sehr coole HipHop Tänzer waren mit dabei. Am Ende wurde der riesige Weihnachtsbaum erleuchtet, Santa fuhr mit seinem Schlitten durchs Publikum und es gab das beste Feuerwerk, was ich jemals erlebt habe. Das war einfach UNGLAUBLICH!!! Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Ich hatte die müde Melina auf dem Arm und meine Kinnlade fiel mir runter als das Feuerwerk begann. Einfach atemberaubend und enorm toll!
Der ganze Tag war eine einzige Party und alle haben miteinander gefeiert und waren gut gelaunt. So eine unglaubliche Stimmung habe ich selten erlebt.
Da kann man nur sagen, vielen Dank Coca Cola!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, was auch bedeutet, dass die Schule zu Ende geht. Melina und Lavinia hatten Donnerstag ihren letzten Schultag und hier beginnen jetzt die laaaaangen Sommerferien bis Anfang Februar. Einige Schulen haben sogar schon letzte Woche den letzten Schultag gehabt. Das ist hier etwas entspannter. Hier geht das nicht nach Bereichen wie in Deutschland Bundesländerweise, sondern alle Schulen entscheiden das individuell. So entstehen nicht allzu große Staus auf den Autobahnen, wenn sich die Kiwis auf den Weg in den Urlaub machen. 
Das Schuljahr geht natürlich nicht klanglos zu Ende. Letzte Woche gab es an der Silverdale School die Graduation der 8. Klassen, die nun die Schule verlassen und nach den Ferien aufs College gehen. Die 7. Klassen haben den Abend organisiert und Tributes für die Schüler gehalten. Es war sehr rührend, da man merkte wie eng die Schüler miteinander sind. Es sind viele Tränen geflossen, da es hier jahrgangsübergreifenden Unterricht gibt und somit ein Teil der jeweiligen Klasse verabschiedet wurde. Für jeden Year 8 Schüler haben 2-3  Year 7 Schüler eine Urkunde geschrieben und diese wurden lauf vorgelesen und feierlich übergeben. Die Year 8 Schüler haben ihre Laufbahn an der Silverdale School Revue passieren lassen und anschließen gingen die Eltern und es gab ein Dinner für die Year 8s und die Lehrer serviert von den Year 7s. Abgeschlossen wurde mit einer Disko mit richtiger Band. Eine tolle Art die Abgänger zu verabschieden!

Diese Woche gab es dann das Whole School Prize Giving. Alle Schüler mitsamt Eltern versammelten sich in der Hall und es gab pro Klasse 4 Schüler die ausgezeichnet wurden. Dazu kamen einige Sportpreise (das Sports Prize Giving war schon die Woche davor), Preise für Engagement und so weiter und sofort. Die Gewinnerin des Telentwettbewerbs der Schule hat ihren Gewinnersong vorgesungen und die Honorboards wurden enthüllt. Schüler des Abschlussjahrgangs, die Besonderes geleistet haben kommen an die so genannten Honorsboards. Es gibt eins für Sport und ein allgemeines. Das ist so richtig offiziell und die Schüler werden dort für immer eingraviert sein.
Die Zeremonie wurde mit dem feierlichen Auszug der Year 8s abgeschlossen. Ein wirklich toller Abend und ein Selbstbewusstseinspush für viele Schüler. So was ist echt super!

Ich glaube das war jetzt erstmal wieder ein Haufen Information für euch alle. Ich habe bestimmt ganz viel vergessen, aber wenn ich meine ganzen vergangen 2 Monate niederschreiben würde, säße ich bis Weihnachten hier… 

Ich kann nur sagen, dass ich es hier in Neuseeland absolut liebe und so froh bin den Schritt hier her zu kommen gewagt habe. Es ist echt ein wunderschönes Land mit wundervollen Menschen. Alles in allem führe ich gerade ein wunderbares Leben und genieße es in vollen Zügen!!!

Ich freue mich weiterhin über Mails, Anrufe oder Briefe. Meine neue Adresse in Birkenhead werde ich dann bald hier preisgeben, sodass ihr mich weiterhin erreichen könnt… 

1000 Küsse, Umarmungen und Grüße an euch alle auf der ganzen Welt!

Habt ein wundervolles Weihnachtsfest und einen tollen Start in 2011!!!

 Ich hab euch alle ganz doll lieb!!!     
20.12.10 23:03
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Inge Hashagen (22.12.10 16:53)
Hallo liebe Ami,
ganz, ganz lieben Dank für den soooo langen und total interessanten Bericht. Es ist sooo lieb von Dir, daß wir ein "wenig" von Deinem Leben da drüben mitbekommen dürfen. Es klingt alles sooo schön und ich merke, wie begeistert und glücklich Du bist. Dieter und ich freuen uns mit Dir und hoffen, daß Du nur -wie bisher- ganz, ganz liebe Leute triffst, die es nur gut mit Dir meinen.
Auch wir wünschen Dir von ganzem Herzen ein schönes, harmonisches und unvergeßliches Weihnachtsfest, sowie einen guten und gesunden Rutsch in das neue Jahr.
Für Deinen Job-Start alles erdenklich Gute. Nun fühle Dich herzlich in den Arm genommen und lieb gedrückt von den beiden Borgfeldern Inge und Dieter, die hier in einer wunderschönen winterlichen Landschaft wohnen und an Dich und en NZ-Sommer denken. Ob Du es glaubst oder nicht, "WIR WERDEN WEISSE WEIHNACHT HABEN !!!!" Wir haben Dich lieb !!!! Gott schütze Dich !!!


INA (23.12.10 16:33)
Heyhey Amiiiliiie!
Ich freu mich, dass es dir so gut gefällt! Ich wünsch dir wunderbare Weihnachten und natürlich nen guten Rutsch!
Werd demnächst auf deine Facebook-Mail antworten.
Gaaanz viele Küsse aus dem schneeigen Bremen,
Ina

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung